Welt Vegan Magazin
  • facebook icon
  • instagram icon

Ralf Blume - Der vegane Papst des Medical-Flossing

Vor zwei Jahren lernte ich Ralf Blume bei einer Medical- Flossing-Fortbildung in der
HDI Arena in Hannover kennen.
Sofort fiel mir seine entspannte und liebevolle Art auf. Wir waren eine kleine Gruppe, denn die Ausbildung war gerade erst geboren. Nicht nur die Geschichte dahinter beeindruckte mich, sondern vielmehr die Intension, die von der ersten Minute an vermittelt wurde. Mit einem vermeintlich kleinen Kniff wird eine riesige Wirkung erzielt. „Das muss in die Welt getragen werden!“, waren seine Worte damals. Während der praktischen Übungen kamen immer mal wieder Fragen von den Teilnehmern. Es ging unter anderem um Krämpfe in den Beinen. Die Frage gab Ralf dann an die Runde weiter, woraufich eine Ernährungsumstellung empfahl. „Wie sieht die aus?“, fragte er. „Vegan“, antwortete ich. „Yes!“, erfreute sich Ralf. Wir outeten uns als Veganer und unser unsichtbares Band verstärkte sich um ein Vielfaches. Ich denke das kennt jeder – wenn Veganer einander begegnen entsteht ein wunderbarer Spirit; ein schönes WIR-Gefühl.


Glücklich verheiratet, zwei wunderbare Kinder und ein fantastischer Job. Das Leben läuft richtig gut, denkt man
sich, wenn man so etwas hört. Doch zum Glück kommen da diese Momente im Leben, die einen zum Innehalten einladen und man sich fragt: „Was fehlt in meinem Leben? Was kann noch besser werden? Man macht sich Gedanken über sich selbst, Partnerschaft und über das Glücklichsein.
So auch Ralf. Er spürte, dass sein Leben nicht lief und floss, sondern nur dahinplätscherte. Bis dahin war er ein Mensch, der seinem Umfeld mit Ironie und Sarkasmus begegnete. Es eröffnete sich ihm ein ganz neuer Zugang zu seinem Herzen. Ralf erkannte, wieviel Schmerz sein Verhalten in dem Gegenüber auslöste. Das mehr Grenzen und Widerstand aufgebaut wurden. Das war der entscheidende Punkt in
seinem Leben. „Wenn ich authentisch bin, dann bin ich sowohl mir selbst als auch meinen Mitmenschen gegenüber echt.“ Jetzt sagt er, wenn für ihn irgendetwas nicht funktioniert. Ihm ist klar geworden, dass wir die Reaktionen der „Anderen“ nicht steuern können. „Wenn ich jemanden sage, dass sein Schal toll aussieht, kann er das entweder positiv bewerten und er fühlt sich vielleicht geschmeichelt oder er
bewertet es negativ und denkt, ich meine das ironisch. Das hat aber nichts mit mir zu tun“.

Dieser Impuls hat eine neue Lebensqualität entstehen lassen. Er hat den Sinn seines Lebens gefunden – Glücklich zu sein, mit sich und seinem Umfeld. Egal in welcher Situation er ist, versucht er in dem Moment so glücklich wie möglich zu sein. Auf seiner Tagesordnung steht nun: Liebe schenken, Liebe geben, nicht nur freundlich sein, sondern einen respektvollen Umgang mit den Menschen in der Nähe und in der Ferne zu pflegen.

  


Das Helfen ist ihm vor 50 Jahren in Gehrden vermutlich in die Wiege gelegt worden. Als Physiotherapeut arbeitet er seit 22 Jahren bei Hannover 96, davon seit 12 Jahren im Profifußball.
Nun könnte man sich nach so langer Zeit ein wenig zurück lehnen - nicht Ralf Blume. Sein Name ist Programm
und wenn man ihn in seinem zweiten Zuhause, der HDI Arena, erlebt, erkennt man schnell, dass er die
Blume des Vereins ist. So wie die Blumen das Lächeln der Erde sind. Wenn er durch die Katakomben des Stadions zieht, begegnen ihm die Menschen mit einem Lachen.

Vegan wurde er ohne Umwege von einem Tag auf den anderen. Das ist 5 Jahre her. Ein Kollege erzählte ihm
damals, dass er nun vegetarisch leben würde. Anfangs belächelt, setzte er sich abends an den Computer und
schaute einige Filme. Nun konnte sein Verstand sein Herz nicht mehr umschiffen. Ein überzeugter Veganer wurde geboren. Kein Verdrängungsmodus mehr. Seine Frau kaufte ihm das erste vegane Kochbuch. „Ralles New Vegan Kitchen“ wurde ins Leben gerufen. Er kochte plötzlich selbst, probierte aus und steckte die ganze Familie an.

Kochen wurde zu einem Gemeinschaftsfamilienprojekt und die Lebensfreude stieg bei allen Beteiligten an. Diesen Schwung hat er auch mit ins Stadion genommen. Täglich mixt er liebevoll die Powereiweißshakes. Alles mit frischen Zutaten und bio. „Willst du Bananengeschmack? Dann mach eine Banane rein!“, so einfach geht das.

Einige Spieler sind sehr interessiert. Sie fragen ihn aus und nehmen seine Ernährungstipps gerne an. Andere sind da eher zurückhaltend. Aber eines ist sicher: Die Shakes reißen ihm alle dankend aus den Händen. Er missioniert nicht, sondern klärt auf. Er veranstaltet mit den Spielern Videoabende, wo zum Beispiel „What the Health“ geschaut wird. Bei meinem letzten Besuch fragte ich ihn, ob er Ernährung auch als „Medizin“ verwende. „Auf jeden Fall. Wenn eine Langzeitverletzung einfach nicht besser wird, dann schaue ich auf die Blutwerte und gebe wertvolle Hinweise. Schon vor 30 Jahren lernte ich, dass ein Verzehr von Kuhmilch, also auch von Käse und Joghurt, sowie der Verzehr von Fleisch für mindestens 6 Wochen eingestellt werden soll. Danach geht es den Spielern deutlich besser. Schmerzen sind oftmals ganz weg und die Gelenke wesentlich beweglicher.“

Vor 2 Jahren veränderte ein Gummiband sein Leben. Ihn plagten seit einem Jahr heftige Schulterschmerzen. Keiner konnte ihm helfen. Kollegen, Osteopathen – alle versuchten sich. Leider ohne Erfolg. Eines Abends setzte er sich an den Computer und googelte „Schulterschmerzen“. Wenn ein erfahrender Physiotherapeut so etwas macht, dann muss er schon verzweifelt sein. Er stieß auf ein „Voodoo Floss Band“ aus Amerika, das Wunder versprach. Bestellt und geliefert probierte er es sofort aus. Er war alleine mit seinem Hund zu Hause. Das Ergebnis war so sensationell-emotional, dass ihn diese Gefühle an die Geburt seiner ersten Tochter erinnerten. „Das muss in die Welt!“, dachte er. Gesagt, getan. Er probierte es sofort an den Spielern aus. Mit riesigem Erfolg.

Er präsentierte es seinen Kollegen. 2 Monate später gab er seinen ersten Fortbildungskurs zum Thema Flossing. Mittlerweile wurde viel Arbeit investiert. „Medical Flossing“ ist in aller Munde. Die Zauberei mit dem Flossingband zieht ihre Kreise durch ganz Deutschland und soll jetzt auf Europa erweitert werden. Auf die Frage, was er jedem zum Thema vegane Ernährung auf den Weg geben will, antwortete er: „Jedes Stück Fleisch, was weniger verzehrt wird, ist nicht nur gut für deinen Körper und den Planeten. Macht euch einfach schlau, wie geil tierfreie Ernährung ist.

Ich war 45 Jahre Fleischesser – und ich konnte mir nicht vorstellen, darauf zu verzichten. Ich war einfach nicht informiert. Ich kann nur jedem empfehlen: macht euch schlau. Tierfreie Ernährung ist bekömmlich und das Hirn ist frei – ja es ist einfach genial!“ „Hab keine Angst, etwas Neues anzufangen. Denk immer daran: Amateure haben die Arche gebaut – und Profis die Titanic!“ Diesen wunderbaren Spruch propagiert Ralf Blume aus vollem Herzen. Und er hat es uns eindrucksvoll gezeigt. Es braucht mehr Menschen, die nicht nur reden, sondern TUN! Die nicht kämpfen, sondern verbinden! Die Welt ist bereit für die allumfassende Liebe.

 

Interview: Daniela Rau